img_4048

Unerfüllter Kinderwunsch

Unerfüllter Kinderwunsch und Ihre Behandlung bei Mann und Frau mit der TCM

img_4048

Für viele Paare gehören Kinder selbstverständlich zur Partnerschaft und zum gemeinsamen Leben dazu.

Doch immer öfter bleibt der Kinderwunsch unerfüllt.

Die psychische Belastung, die der unerfüllte Kinderwunsch mit sich bringt, ist zum Teil erheblich und die körperlichen Nebenwirkungen der schulmedizinischen Hormon-Behandlung belasten insbesondere die Frauen.

Der Wunsch auf natürlichem Weg, mit naturheilkundlichen Alternativen schwanger zu wird  deshalb immer großer. Eine der naturheilkundlichen Alternativen, ist die Traditionelle Chinesische Medizin mit ihren unterschiedlichen Behandlungsmöglichkeiten bei Mann und Frau.

Während es in der schulmedizinischen Reproduktionsmedizin vor allem um den Befruchtungsvorgang geht, konzentriert sich die Behandlung mit mit der Chinesischen Medizin (Akupunktur, chin. Phytotherapie, Hormonmassagen mittels TuiNa oder TFM,..) darauf, die Vitalität der Fortpflanzungsorgane zu verbessern und die natürliche Fruchtbarkeit zu steigern, sowie bei einer künstlichen Befruchtung die Einnistung der Eizelle(n) zu fördern.

Nur in 30-40 % der Fälle sind die Frauen „Schuld“ am unerfüllten Kinderwunsch, denn ebenso häufig liegt das Problem beim Mann. Tatsächlich hat die Unfruchtbarkeit von Männern in Deutschland in den vergangenen Jahren stark zugenommen. Bei ca. 20-30 % aller Paare mit unerfülltem Kinderwunsch sind sogar beide Partner von Fruchtbarkeitsstörungen betroffen.

 

Eine Umfrage unter rund 3.000 Paaren mit unerfülltem Kinderwunsch ergab folgende Ursachen:

  • hormonell bedingt (25 %)
  • organisch bedingt (z.B. Endometriose, Eileiterverschluss, Myome, Erkrankungen am Gebärmutterhals, insgesamt 17 %)
  • Spermienqualität (31 %)
  • Fehlgeburt (4 %)
  • ungeklärte Ursache (16 %)
  • genetische Ursachen, Alter (7 %)

 

Kinderwunsch und TCM

Die Urväter der chinesischen Medizin wussten noch nichts von Eizellen und Spermien. Sie wussten auch nichts von hormonell gesteuerten Reifungszyklen und konnten sich die Empfängnis nur durch Zeichen der Fruchtbarkeit erklären, die sich mit bloßem Auge wahrnehmen lassen – dem roten Menstruationsblut der Frau und dem weißen Ejakulat des Mannes.

In der Chinesischen Medizin interessiert uns TCM-Therapeuten deshalb viel mehr:

  • hat der Patient genügen Qi und Yang (Energie und Wärme) oder fühlt er sich ausgelaugt und müde, hat er Kälteproblematiken (kalte Hände und Füße), hat er lange Zyklen, extrem starke Menstruationsblutungen oder gar eine eingeschränkte Motilität der Spermien,..
  • hat der Patient genügen Blut und Yin (also Substanz), können genügend Eizellen und Spermien überhaupt gebildet werden, wird das Endometrium (die Gebärmutterschleimhaut) aufgebaut, sie die Spermien intakt oder sind sie verändert,..
  • fliesst das Qi und damit auch die Emotionen (oder hat er Stress, ist er Nervös, Unruhig, gereizt, hat er Ängste,…) und damit Dysmenorrhoe, Endometriose, Myome, polyzystische Ovarien, verklebte Eileiter,…

Das heißt auch, das für uns TCM-Therapeuten ganz andere Faktoren bei Unfruchtbarkeit eine Rolle spielen.

Auch entscheiden sich heutzutage immer mehr Paare dafür, erst im späteren Alter Kinder zu bekommen. In der Chinesischen Medizin ist das Nachlassen der Energien und damit auch das Nachlassen der Fruchtbarkeit im Laufe der Zeit ein völlig natürlicher Vorgang. Physiologisch lassen damit unsere Körperkräfte und damit auch unsere Fruchtbarkeit im Laufe der Zeit nach. Getriggert werden kann das dann auch noch durch bestimmte Lebensumstände, durch physischen oder psychischen Stress, durch verkehrte Ernährung, Medikamente, …. und so kommt es dazu, dass manche Frauen oder Männer frühzeitige Hormonungleichgewichte zeigen.

Gerade beim unerfüllten Kinderwunsch ist eine fundierte TCM – Diagnose das A und O für eine erfolgreiche Behandlung. Schließlich sind die Ursachen für unerfüllten Kinderwunsch vielfältig.

Lassen Sie sich von uns, über die Möglichkeiten und die Methoden der Behandlung einfach mal ganz unverbindlich beraten.

Wir würden Sie sehr gerne in Ihrem Wunsch nach einem gemeinsamen Kind, mit oder ohne Behandlung mittels der Schulmedizin, unterstützen.